Bio-Mehrwerte im Einklang mit den Erwartungen der Gäste

15. März 2022

Wofür steht eigentlich die Knospe, die Marke der Schweizer Bio Bauer?
Die Knospe – die Marke der Schweizer Bio-Bauer wurde in 1981 gegründet und seitdem sind ihre Richtlinien für Bio-Anbau und Verarbeitung unter den strengsten weltweit. Die über 7‘000 Höfe beliefern Schweizer Handels- und Verarbeitungsbetriebe. Die Knospe, die auf den Produkten steht sorgt für Vertrauen und Glaubwürdigkeit.

Warum die Knospe so strenge Richtlinien hat erfährt ihr in diesem Film?

Wir haben nachgefragt welchen Mehrwert die Gäste erwarten.
Wir sind im Restaurant Eiger in Bern, einer 100 Jahre alten Beiz mit wunderschönem Holztäfer. Gründungsmitglied Michel Gygax und vier seiner Gäste unterhalten sich über das Thema Bio und verraten, was für sie beglückende Gastronomie ausmacht. Es geht um den CO₂-Fussabdruck, nicht sichtbare Lebensmitteldeklarationen, Kosten, Vertrauen und Emotionen. Welche Gedanken machen sich Lisa, Pascal, Rolf und Sandro? Was erwarten sie von den Beizen, was von der Kundschaft? Unser Podcast gibt die Antworten.

Mehr Info: www.eigerbern.ch

Wettbewerb

Gewinnen Sie 2 Gutscheine in Wert von je CHF 150.- für eine Veranstaltung bei KG Gastrokultur. Zum Beispiel für eine Bier vs. Wein-Battle.

Könnte dir auch gefallen

Bio mit Mehrwert

Mrz. 2022

Im Luzerner Roggliswil treffen wir Daniela und Josef Steinmann. Zusammen mit ihren drei Töchtern bewirtschaften sie den Biohof...

Im Luzerner Roggliswil treffen wir Daniela und Josef Steinmann. Zusammen mit ihren drei Töchtern bewirtschaften sie den Biohof Netzelen. Das sind 25 Hektar Acker-, Wies- und Weideland, die es auch ermöglichen, die Tiere mit dem selbst angebauten Futter zu versorgen. Der Betrieb ist Bio-Knospe- und Demeter-zertifiziert. Wir haben mit den Steinmanns über Mehrwert diskutiert – und teilweise unerwartete Antworten erhalten.

Immer 24 Stunden frischer

Jan. 2022

In Altbüron im malerischen Luzerner Hinterland bewirtschaften Fabienne Emonin und Toni Büchler 14 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche. Ihr wichtigstes...

In Altbüron im malerischen Luzerner Hinterland bewirtschaften Fabienne Emonin und Toni Büchler 14 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche. Ihr wichtigstes Standbein ist der Anbau von Obst und Gemüse – die eigentliche Spezialität ihres Hofs mit 120 Hochstammbäumen sind aber Kräuter und Beeren. Diese liefern sie unter anderem an die Firma Ricola in Laufen oder verkaufen sie als Teemischungen. Ein Teil der Ernte – vom Apfel bis zum Sellerie – ist stets auch im eigenen Hofladen zu finden oder auf dem Markt in Altbüron. Hinzu kommen Partnerschaften mit der Gastronomie, zum Beispiel mit dem Alters- und Pflegeheim Murhof im nahen St. Urban.

Warum Gemüse vom Bio-Hof die beste Wahl ist

Jan. 2022

Die Berner KG Gastrokultur GmbH bezieht das Gemüse für ihre sechs Gastronomiebtriebe seit mehreren Jahren beim Bio-Bauern Philippe...

Die Berner KG Gastrokultur GmbH bezieht das Gemüse für ihre sechs Gastronomiebtriebe seit mehreren Jahren beim Bio-Bauern Philippe Riem aus Kirchdorf. Mit mehr als nur einem guten Grund.