Service – 2. Rang Michael Tajes Fasanella

3. Dezember 2018
Michael Tajes Fasanella liegt es nicht, sich zu verstellen. Damit und mit seinem Sprachkenntnissen erfreut er jeden Gast.
Geboren am: 19. November 1992
Event Supervisor
Park Hyatt, Zürich

 

Das Sprachenrepertoire von Michael Tajes hat es in sich: Sechs Sprachen (Deutsch, Spanisch, Italienisch, Französisch, Portugiesisch, Englisch) hat er in petto. Für den in Basel aufgewachsenen Sohn einer Italienerin und eines Spaniers ist es zudem Alltag, sich zwischen verschiedenen Nationalitäten zu bewegen. «Während meiner Ausbildung habe ich realisiert, dass mir dies von grossem Nutzen sein kann.» 

Seine Art, zu arbeiten, bezeichnet der 26-Jährige als sehr persönlich und natürlich. «Mir ist es wichtig, mich nicht zu verstellen. Das schätzen die Gäste – auch in der Fünf-Sterne-Gastronomie.» Tajes weiss, was es bedeutet, selbstständig zu sein: «Ich bin mir daher nicht sicher, ob ich mir das antun will: So reizvoll ein eigener Betrieb ist», gesteht er. Gegen Auslanderfahrungen hat er jedoch nichts einzuwenden – im Gegenteil. «Momentan rennen ja alle nach Asien oder in den Nahen Osten. Das mag ja nett sein: Aber ich möchte nicht Teil eines Trends sein. Viel lieber leiste ich einen Teil zur Entwicklung von etwas Neuem. Vielleicht in Portugal … mal schauen.» 

Immer in meinem Kühlschrank sind

Trauben, Käse und eine Flasche Sauvignon.

NIE essen würde ich

Ich bin sehr unkompliziert beim Essen und geniesse ziemlich alles sehr gern.

Das bin ich 

Sehr ehrgeizig und humorvoll. Ich nehme mich selbst nicht allzu ernst.

Mein grösstes Missgeschick

Aus Fehlern lernt man.

Mit diesem Menschen möchte ich mal einen Tag verbringen 

Christopher Columbus – ich hätte ein paar Fragen an ihn.

Meine Stadt

Madrid.

 

Text: Regula Bättig